AuswahlAuswahl

News archiv

Der Nooteboom 2-Achs-EURO-PX behält 2×12 T Achslast in Deutschland

September 2016

Bis 6 Tonnen höhere Ladekapazität in Deutschland

Einer der Hauptvorteile von Pendelachsen ist, dass sie das Gewicht der Ladung besser auf der Straße verteilen als Starrachsen oder geteilte Achsen mit Einzelradaufhängung. Daher ist die maximale Achslast für Pendelachsen in verschiedenen europäischen Ländern höher. Momentan erhalten ausschliesslich zweiachsige Tieflader mit Pendelachsen, z. B. der Nooteboom Euro-PX, eine Ausnahmegenehmigung nach Par. 70 StVZO für 12 Tonnen pro Achse. Für alle anderen 2-Achs-Tieflader mit Starrachsen oder geteilten Achsen werden keine Ausnahmegenehmigungen neu erteilt.

Änderungen in Deutschland für 2-Achs-Sattelanhänger

In den deutschen Bestimmungen werden zwei verschiedene Arten von Achsen spezifiziert: Starrachsen und geteilte Achsen. Pendelachsen und Achsen mit Einzelradaufhängung werden als geteilte Achsen klassifiziert. In diesem Jahr beschloss der BLFA-TK, nach Rücksprache mit dem Verkehrsministerium Baden-Württemberg,  nicht länger Ausnahmegenehmigungen nach Par. 70 StVZO für 12 Tonnen pro Achse zu erteilen, wenn es 2-Achsen-Sattelanhänger betrifft. Nur unter der Voraussetzung, das der Sattelanhänger mit Pendelachsen ausgerüstet ist, kann eine Ausnahmegenehmigung für 2 x 12 Tonnen weiterhin erteilt werden.

Die deutsche BSK (Bundesfachgruppe Schwertransporte und Kranarbeiten) arbeitet seit langem daran, Regelungen zu koordinieren, wie es gegenwärtig bei Sattelanhängern mit mehr als 3 Achsen der Fall ist. Im Ergebnis wurden durch den BLFA-TK zwei wichtige Entscheidungen getroffen. Die erste Entscheidung legt fest, dass die BASt (Bundesanstalt für Straßenwesen) die Aufgabe erhält, eine Beurteilung der Belastung der Strasse durch Pendelachsen im Vergleich zu geteilten Achsen (Einzelradaufhängung) zu erstellen. In der anderen Entscheidung wird festgelegt, dass in ganz Deutschland – bis zur Vorlage und Diskussion der BASt-Beurteilung– Ausnahmegenehmigungen für 2-Achs Sattelanhänger nur bei Verwendung von Pendelachsen zu erteilen sind.

Pendelachsen in den Niederlanden

Die holländischen Bestimmungen unterscheiden auch zwei Arten von Achsen: Starrachsen und Pendelachsen. Alle Arten von Achsen mit Einzelradaufhängung werden gegenwärtig als Starrachsen klassifiziert. Trotz verschiedener Anfragen zur Erhöhung des Achsgewichts erhalten unabhängige Federungen mit einer langfristigen Ausnahmegenehmigung von 100 Tonnen keine Ausnahmegenehmigung für mehr als 10 Tonnen pro Achse. Im Rahmen der gleichen Ausnahmebestimmungen wird festgelegt, dass Pendelachsen eine maximale Ladekapazität von 12 Tonnen pro Achse haben. Für 2-Achs-Tieflader mit Einzelradaufhängung ist der Unterschied sogar noch größer, da das Gesamtgewicht in Kombination mit einer 3-Achsen-Zugmaschine unter 50 Tonnen bleibt und damit nicht für eine Ausnahmeregelung für das Gewicht qualifiziert ist. Das Ergebnis: 9 Tonnen pro Achse für einen 2-Achsen-Sattelanhänger mit Einzelradaufhängung und 12 Tonnen für einen Sattelanhänger mit Pendelachsen. In der Praxis heißt das, dass der 2-Achsen-Tieflader mit Pendelachsen, z. B. der Nooteboom EURO-PX, eine um 6 Tonnen höhere Ladekapazität als ein ähnlicher Tieflader mit Einzelradaufhängung, z. B. ein SL, Panther, MPA und Twinaxle-2, hat.

Frankreich: In Kat. 3 eine höhere Ladekapazität auf einer Pendelachse

Lesen Sie mehr
EURO-PX-Tieflader

EURO-PX-TIEFLADER

Im Jahre 2005 brachte Nooteboom den revolutionären EURO-PX-Tieflader auf den Markt. Zum ersten Mal wurde eine breite und tiefe Baggerstielmulde mit Pendelachsen in der Achsbaugruppe kombiniert. Der EURO-PX-Tieflader mit der patentierten Pendel-X-Technologie erwies sich als wichtige Ergänzung für den Tiefladertransport.

Lesen Sie mehr